„Die energiepolitische Kehrtwende ist notwendig!“

KDFB begrüßt beschlossenen Atomausstieg

Atomausstieg (c) Rainer Sturm / pixelio.de (Ersteller: Rainer Sturm / pixelio.de)
Atomausstieg
Datum:
So. 3. Juli 2011
Von:
Kath. Deutscher Frauenbund
Köln, 1.7.2011 – „Wir freuen uns über den eindeutigen Beschluss des Bundestages zum Atomausstieg und über den erklärten Willen, den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben“, erklärt Beate Born, Vize-Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes e.V. (KDFB). Damit sei der Weg frei für die notwendige energiepolitische Kehrtwende, die nun weitere Schritte für eine ökologische Neuausrichtung erfordere.

Seit 2008 ruft der Frauenbund die Bundesregierung immer wieder zu einem Klimaschutzprogramm auf, das am Ausstieg aus der Atomenergienutzung festhält und einen zügigen Ausbau von erneuerbaren Energien sicherstellt. „Die Atomreaktor-Tragödie in Japan hat deutlich gezeigt, wie nah Fortschritt und Zerstörung von Lebensräumen und Zukunft beieinander liegen. Wenn wir nachhaltiges Leben wollen, müssen alle etwas tun – Verantwortliche in Politik und Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger“, stellt Beate Born fest.

 

Der KDFB hat deshalb die Aktion „Frauen steigen aus!“ gestartet, die zu einem persönlichen Atomausstieg anregt. Ziel ist die bewusste Entscheidung für einen Stromanbieter, der Strom aus erneuerbaren Energien anbietet und komplett auf Atomstrom verzichtet. Damit will der Verband einen Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung und zum Engagement für mehr Klimagerechtigkeit leisten. „Wir wollen Gesellschaft und Zukunft aktiv mitgestalten und mit einem nachahmenswerten Beispiel voran gehen“, so KDFB-Vize-Präsidentin Born. Zur Unterstützung der Aktion „Frauen steigen aus!“, die in Kooperation mit MISEREOR und dem VerbraucherService im KDFB stattfindet, hat der Frauenbund die Internetseite www.frauen-steigen-aus.de eingerichtet. Sie enthält umfangreiches Informationsmaterial und praktische Tipps zum Wechsel des Stromanbieters.

 

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 220.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Gesellschaft, Politik und Kirche ein.